Was tun bei Heiserkeit?

Was tun bei Heiserkeit?

„Krächz. Räusper. Hust. Hust. Nein und das gerade jetzt, obwohl ich so einen wichtigen Termin habe, bei dem ich meine Stimme brauche. Was ist nur los?“
 
Ich bin mir sicher, die meisten von euch kennen dieses Gefühl, wenn die Stimme versagt. Unser Instrument auf das wir uns doch sonst so gut verlassen können. Heiserkeit ist wohl das, wovor Menschen sich am meisten fürchten, wenn sie sprechintensive Berufe haben. Und als Sängerin kann ich euch wahrlich ein Lied davon singen.
Was sind aber die Gründe von Heiserkeit und was kann man tun um vorzubeugen?
 
1. Heiserkeit durch Erkältungen
 
Diese Form der Heiserkeit ist nervig, aber zumindest ist immer ein Ende absehbar. Viren oder Bakterien dringen in den Kehlkopf und die Bronchien vor, hindern uns daran frei atmen zu können, legen sich gefühlt auf die Stimme und uns bleibt nichts anderes mehr übrig als zu schweigen.
Ja schweigen!
Nicht flüstern!
Nicht reden!
Schweigen!
 
So heilt die Stimme am schnellsten.
Vielleicht fragst du dich jetzt gerade, wie das funktionieren soll in deinem Leben: was ist mit den Anrufen, die auf dich warten? Was ist mit deinen Kids, die dich fordern?
Was ist mit deinem Partner, mit dem du sprechen willst?
 
Vielleicht hilft es, wenn du dir in diesem Moment sagst, dass es um DICH geht.
Es geht darum, dass DU bald wieder fit bist.
 
Deshalb heißt es, dir eine Auszeit zu nehmen von Telefonaten und Gesprächen. Kinder freuen sich übrigens sehr, wenn du dich nur mit Hand und Fuß verständigst. Das finden sie lustig, machen gern mit und plötzlich ist es viel ruhiger im Haus. Trau dich ruhig, das mal auszuprobieren 😉
 
Was du sonst machen kannst, ist Inhalieren:
Wasserdampf (nicht zu heiß!) mit oder ohne Salz, den du einfach einatmest. Klassicherweise kennen wir die Idee den Kopf über einen Topf zu hängen mit einem Handtuch über uns.
Mittlerweile gibt es auch andere Möglichkeiten und Inhaliergeräte. Falls du deine Stimme oft und regelmäßig brauchst, würde ich dir raten, dir ein Gerät zu besorgen, dass mit kaltem Dampf arbeitet. Dadurch gehst du keine Gefahr ein, dass es deinen Stimmlippen zu heiß werden könnte.
 
Es hilft auch ein Vernebler neben deinem Bett, so dass du im Schlaf berieselt wirst von sanfter Feuchtigkeit im Hals. Dadurch kann sich festsitzender Schleim lösen und du wirst merken, dass du schon nach kurzer Zeit und wenigen Tagen wieder bei Stimme bist.
 
Eine letzte Sache noch, die ich IMMER ausübe, wenn ich krank bin (egal, was die Krankheitsursache ist): Meditieren.
Nach einer Meditation habe ich fast immer eine bessere Stimme als vorher, eine freiere Nase, weniger Symptome und ein besseres Allgemeingefühl.
Lies hierzu gern meinen Beitrag, wie ich zur Meditation kam und was sie mir bringt:
 
2. Heiserkeit durch falsche Technik
 
Hier wird es etwas komplizierter. Du weißt, du bist nicht krank, du hast keine Erkältungssymptome, aber wirst trotzdem schnell heiser, verlierst schnell die Kraft in deiner Stimme.
All dies ist ein Zeichen davon, dass du deine Stimme falsch einsetzt und nicht gerade sehr gut behandelst.
 
Keine Angst. Das kriegt man hin 😉
Aber dieser Weg ist mit viel Zeit und Selbstbeobachtung verbunden.
 
Oftmals sind die Muskeln im Hals- und Schulterbereich sehr angespannt.
 
Schau, ob du beim Reden die Schultern nach oben ziehst oder sie locker hängen können.
Beobachte dich beim reden im Spiegel. Versuche wahr zu nehmen, ob sich deine Muskeln im Hals sehr stark zeigen, sich sehr anspannen oder ob sie gelöst bleiben.
Versuche zu beobachten, wie du beim reden atmest. Bewegt sich dein Bauch oder nur der Brustkorb?
Wie ist deine Haltung? Bist du im stehen flexibel oder wird dein Körper fest?
Stehst du mit beiden Füßen auf dem Boden oder wackelst du beim reden hin und her?
 
Nimm dich auf Video auf, schau dir immer wieder diese Videos an. Reflektiere dich und suche dir am besten einen guten Coach, der dir hilft, diese „Schwachstellen“ zu erkennen und zu transformieren.
 
Das Ziel sollte stets sein, dass deine Stimme fließt, weich und elegant, ohne Festigkeit oder gar Schmerz.
Bei manchen ist es ein Weg, den sie schnell beschreiten und schnell Besserung bemerken. Bei anderen dauert es länger. Nimm dir deine ganz eigene Zeit und kümmere dich ab jetzt jeden Tag um dich und deine Stimme.
 
In Kürze wird meine Online-Asubildung als Stimmtrainer buchbar sein. Eine Ausbildung, in der ich mich intensiv mit den technischen Themen der Stimme beschäftige und dir Übungen zeige, wie du deine Stimme pflegst und was du aus ihr herausholen kannst.
 
Sei gespannt 🙂
 
Bis dahin alles Liebe
Deine Jana.
 

Schreibe einen Kommentar